Wie du deine Zielgruppe definierst und findest

Aug 26, 2016
Zielgruppe definieren? Easy: 25-60, männlich und weiblich, wohnhaft in Deutschland. Done. Von wegen! So wirst du kaum jemanden erreichen. Die Menschen kaufen entweder nach Bedürfnissen oder aus emotionalen Gründen. Das wiederum bedeutet, du solltest die Bedürfnisse und Emotionen deiner Zielgruppe kennen, um auf sie eingehen zu können. Auch wenn es keine Lieblingsbeschäftigung ist: Wenn du dir eine Marke aufbaust, solltest du dir die Zeit nehmen und dich umfassend mit diesem Thema auseinander setzen. Es lohnt sich, denn du erhältst neben Erkenntnissen auch Selbstvertrauen und deine Ausrichtung wird auch für dich klarer. Anhand der folgenden 3-Schritte-Anleitung legst du die Merkmale deiner Zielgruppe in chronologischer Reihenfolge fest:
  • 1/ Demografische Merkmale Alter, Geschlecht, Familienstand, Wohnort
  • 2/ Sozioökonomische Merkmale Bildungsstand, Beruf, Einkommen
  • 3/ Psychografische Merkmale Motivation, Meinung, Wünsche, Werte, Lebensstil
Mit jedem Schritt wird deine Zielgruppen-Definition spezifischer und fokussierter. Viel Spaß bei der Umsetzung!  

#1 Notiere die demografischen Merkmale

Bei der Zusammenstellung, wirst du feststellen, dass deine Zielgruppe riesig ist. Eine solch riesige Zielgruppe lässt sich jedoch nicht gezielt ansprechen. Du bräuchtest einen Bauchladen, um all diese Leute zufrieden zu stellen. Doch wer ist schon mit einem Bauchladen bekannt geworden?

Deshalb ist es wichtig, dass du sie in Schritt 2 und 3 noch weiter eingrenzt.

Zielgruppe definieren: demografische Merkmale

#2 Unterteile die riesige Zielgruppe in Berufsgruppen

Notiere für wen dein Angebot innerhalb dieser riesigen Gruppe wirklich interessant ist oder auch wen du gezielt ansprechen und erreichen möchtest: Welche Berufsgruppen kommen infrage und welche Bildung und welches Einkommen bringen sie mit sich?

Diese Gruppen haben meist unterschiedliche psychografische Merkmale, deshalb ist es wichtig, dass du sie notierst und im nächsten Schritt weitere Angaben zu jeder einzelnen Gruppe vertiefst.

Zielgruppe definieren: sozioökonomische Merkmale

#3 Nimm dir die einzelnen Gruppen vor und notiere die psychografischen Merkmale

Motivation, Meinung, Wünsche, Werte, Lebensstil.

Such dir zunächst die Gruppe aus, die dir am wichtigsten erscheint. Diejenige, die am meisten von deinem Angebot profitiert, der du am ehesten helfen kannst. Und allein mit dieser Gruppe machst du weiter. Die übrigen Gruppen kannst du dir beim nächsten Mal vornehmen, alle Schritt für Schritt.

  • Wie sieht das Leben der Personen dieser Gruppe im Durchschnitt aus?
  • Wo findest du sie, wo bewegen sie sich (On- und/oder Offline)?
  • Was treibt sie an?
  • Welche Werte leben sie?
  • Wovon träumen sie?
  • Welche Sorgen und Nöte haben sie?

Schreib alle Details auf, die du herausfindest.

Zielgruppe definieren: psychografische Merkmale

So kannst du recherchieren

Das Internet wird die hierbei sehr hilfreich sein: Google Menschen, die diesen Beruf ausüben und schau dir ihre „Über mich“-Seiten an, besuche ihre Xing-Profile und Facebook-Seiten. Lese zwischen den Zeilen, achte auf die Interessen, versuche soviel wie möglich über diese Menschen in Erfahrung zu bringen. Auch Beiträge oder Postings der Personen können sehr interessant und aufschlussreich sein.   Während dieser Recherche erfährst du auch, wo du deine Zielgruppe findest, ob sie sich on- und/oder offline anzutreffen ist.   Die Webseiten geben Aufschluss in welchen Social Media Netzwerken sich die Betreiber rumtreiben: Welchen Gruppen haben sie sich angeschlossen? Welche Seiten liken oder welchen Menschen folgen sie?   Auch die Aktivitäten außerhalb des Internets lassen sich zum Teil aus den Erkenntnissen ableiten. Besuchen Sie Konferenzen oder posten sie Bilder von einem Workshop?   Was dir außerdem hilft: Sortiere auch, falls bereits vorhanden, bestehe Kunden in die Zielgruppen ein und lerne von ihnen:   Hör ihnen zu, schreibe ihre Fragen auf.   So lernst du die Bedürfnisse deiner Zielpersonen kennen und erfährst, wie du ihnen das bieten kannst, was sie benötigen.

Fazit

Gehe Schritt für Schritt vor. Mach dir die Mühe und schreibe dir deine Ergebnisse nacheinander auf. Suche dir die stärkste Zielgruppe heraus und fang an zu recherchieren. Das Wissen, welches du dir so aneignest, ist Gold wert. Doch überprüfe deine Definition in regelmäßigen Abständen, denn gerade in der Anfangsphase entwickelt sich dein Business stetig. Und somit eventuell auch die Gruppe Menschen, mit der du gerne zusammenarbeitest.
 
Abschließend noch ein Tipp: Versuche mit deinen einzelnen Marketing-Maßnahmen immer nur eine Zielgruppe anzusprechen. Und diese durchaus über einen längeren Zeitraum. Im Anschluss kannst du dich um die Nächste kümmern.
 
Happy working!
Goldmarie a.k.a. Su

Hi, ich bin Su, UX/UI Designerin. Ich entwickle und schreibe über Lösungen für Webseiten & digitale Produkte, die Menschen erreichen und begeistern. Ganz nach dem Motto #makeusershappy. 🤩

Mehr UX/UI Tipps:

6 UI Pagination Designs und ihre Vor- und Nachteile
  • Mehr lesen
70 UI / UX Tools & Ressources für Designer
  • Mehr lesen
6 Regeln für perfektes Button Design
  • Mehr lesen
Großes Glossar: UI & UX Fachbegriffe, die Designer & Entwickler nutzen
  • Mehr lesen
Landingpage optimieren: So sorgst du für eine bessere Conversion
  • Mehr lesen
UX Design: Navigation Illustration
UX/UI Design-Beispiele für deine Navigation
  • Mehr lesen

Mehr UX/UI Tipps:

6 UI Pagination Designs und ihre Vor- und Nachteile
  • Mehr lesen
70 UI / UX Tools & Ressources für Designer
  • Mehr lesen
6 Regeln für perfektes Button Design
  • Mehr lesen
Großes Glossar: UI & UX Fachbegriffe, die Designer & Entwickler nutzen
  • Mehr lesen
Landingpage optimieren: So sorgst du für eine bessere Conversion
  • Mehr lesen
UX Design: Navigation Illustration
UX/UI Design-Beispiele für deine Navigation
  • Mehr lesen